Titelenglish

Vermisste Tiere:

Schilderung von Vera Teubert aus Langwedel bei Kiel zu ihrer an Silvester 2015 verschwundenen Magyar Vizsla Hündin Fina:

Als unsere Hündin Fina an Silvester 2015 durch die lauten Böller schon am Nachmittag ganz verstört wurde und deshalb weggelaufen ist, haben wir sie tagelang verzweifelt gesucht, selbst Suchhunde konnten sie nicht wieder finden. Aus unserer Verzweiflung heraus, schrieb ich Herrn Schneider an und bat ihn, uns zu helfen sie zu finden. Noch am selben Abend antwortete er und forderte ein Bild von ihr und den letzten Sichtungsort an. Schon 10 Minuten später kam die schreckliche Nachricht, sie wäre tot gefahren worden und liege auf der Autobahn 215, welche zirka fünf Kilometer Luftlinie von unserem Wohnort entfernt liegt. Leider mussten wir sie auch exakt dort finden, sie war tatsächlich tot gefahren worden und lag auf dem Seitenstreifen der A 215.

So hatte - bei aller Trauer - die Ungewissheit zumindest ein Ende und wir konnten sie mit nach Hause nehmen und begraben.

Viele Grüsse Vera


Am 07.01.2014 sah ich im Fernsehen die Akte 2014. In dieser Sendung wurde der Seher Michael Schneider beauftragt, nach der verschwundenen Maddie zu suchen. In diesem Beitrag wurden auch erfolgreiche Fälle erwähnt, in denen Herr Schneider vermisste Personen gefunden hatte. Zirka zwei Wochen nach der Sendung verschwand unser Familienhund spurlos. Ich suchte zwei Tage lang nach ihm, telefonierte herum, aber es gab keine Spur von ihm. Ich war sehr besorgt und wollte endlich wissen, was passiert war. Ich überlegte hin und her, schließlich handelte es sich "nur" um einen Hund, aber dann schrieb ich Herrn Schneider doch eine Email. Er reagierte prompt und forderte mich auf, ein Bild des Hundes zu schicken und die Adresse, an der ich ihn zuletzt gesehen hatte. Gesagt, getan. Vier Stunden nach unserem Telefonat bekam ich eine Email mit dem Hinweis, dass der Hund lebt, und sich südwestlich unseres Hauses in der Nachbarschaft befindet. Ein Kompass zeigte mir, dass südwestlich links von uns ist. Dazu bekam ich von Herrn Schneider einen Google-Earth Ausdruck mit einem markierten Haus, das links von uns steht. Ich rief ihn sogleich an, er gab mir nochmal den Hinweis, dass der Hund lebt und in unmittelbarer Nähe zu uns war. Ich legte auf, zog meine Schuhe an, um den Hund zu suchen, da klingelte es an der Tür. Unser Nachbar, der im von Herrn Schneider angegebenen Haus links neben uns wohnt, hatte unseren Hund dabei! Er hatte in seinem Garten festgesessen. Ich war sprachlos. Ich bedanke mich herzlich bei Herrn Schneider für seine kostenlose und spontane Hilfe! Es ist zwar "nur" ein Hund, aber er ist für uns ein vollwertiges Familienmitglied.

Tanja W.
Siegen


Schilderung von Rosemarie Signer aus Thunstetten im Schwezer Kanton Bern zu ihrem verschollenen Kater Alfi:

Lieber Michael
Viel Glück und Erfolg beim Finden des Hundes!
Ich schreibe Dir gerne den Ablauf mit Alfis Geschichte und Deiner Hilfe:
Letzten Mittwochmorgen, den 13. Januar 2016 habe ich meinen 10-jährigen, rot/orange/weiß getigerten Kater „Alfi“ zum letzten Mal gesehen. Ich war bereits in großer Sorge, als Alfi am Donnerstag immer noch nicht zurück gekommen war. Jedoch dachte ich, dass es möglich sei, dass er irgendwo in einem Schuppen oder Garage eingesperrt sei. Meine Angst wurde von Stunde zu Stunde grösser und so machte ich im PC eine Vermisst-Meldung bei der Schweiz. Tiermeldezentrale und ebenfalls ANIS, Schweiz. Datenbank für Microgechipte Tiere. Im Lokalradio wurde am Freitagabend eine Durchsage gemacht und natürlich teilte ich meinen Kummer meinen Freunden mit.

Am Samstagmorgen erhielt ich von einer lieben Kollegin die Mitteilung, dass ich mich an den Seher, Herr Michael Schneider wenden dürfe und ich auf seine Unterstützung zählen könne. Ich habe Herrn Schneider, daraufhin gegen Samstagmittag ein Foto geschickt, den Ort wo wir wohnen und ich mit Alfi zuletzt zusammen war - ja und Michael Schneider suchte Alfi.

Er teilte mir kurz nach dem Mittag mit, dass Alfi lebt und ganz in unserer Nähe sei. Er teilte mir mit, er sehe Alfi in einem nahegelegenen Quartier und Feld und wies mich an dort zu suchen und Alfi zu rufen. In den letzten drei Tagen nach dem Verschwinden von Alfi hat es bei uns viel Schnee gegeben und es ist sehr kalt geworden…. . Als ich das schneebedeckte Feld sah, die unbeleuchteten Häuser, es war ja Wochenende und die Leute abwesend, verlor ich jede Hoffnung und war ganz verzweifelt. Den wenigen Menschen, denen ich begegnete erzählte ich von Alfi, verteilte Flyer und bin dann traurig wieder nach Hause gegangen. Ich schrieb Michael, dass ich seine Weisungen befolgt habe und ja eben, dass ich erfolglos gewesen sei. Michael schrieb mir sofort zurück , gab mir Mut und Hoffnung, dass er Alfi immer noch in der Nähe sehe und dass er lebe. Die letzten Tage rief ich Alfi immer wieder und wieder ……….. dann heute Morgen, welche Freude, vor 07.00h wurde ich durch lautes miauen aus dem Schlaf geweckt und Alfi war in meinem Schlafzimmer – Alfi kam nach 6 Tagen zurück, trotz bitterer Kälte, ein bisschen abgemagert, sonst wohlauf. Es gab auch keine Anzeichen, dass Alfi weit weg war – Michael hatte Alfi immer in einer Umgebung von 100m gesehen!

Das Glück und die Freude beiderseits kann ich nicht in Worte fassen!

Michael , Du hast uns geholfen, Dank Dir habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, weil Du mir sagtest, dass Du Alfi in unserer Umgebung siehst und dass er lebt. Lieber Michael ein Tausendfaches „ vergäut`s Gott“ und vielen, vielen Dank für Deine kompetente Hilfe!!!!!!!

Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg und Energie, damit Du noch viele verschollene Menschen und Tiere wieder findest – alles Gute für Dich!

Herzliche Grüsse aus der Schweiz Rosemarie Signer Thunstetten/Kanton Bern